Kinderheilkunde:


Kinder sind nicht nur unsere Zukunft, sie sind auch das Kostbarste für uns Eltern. Um so mehr leiden wir, wenn sie krank sind. Bei ernsten Erkrankungen ist der Einsatz von Medikamenten wie beispielsweise Antibiotika unumgänglich. Das ist unbestritten. Aber für viele kleine Beschwerden gibt es auch Alternativen. Pflanzliche Arzneien aber auch Bach-Blüten und Homöopathie haben in der Kinderheilkunde ihren festen Platz. Zusätzlich stehen die Fussreflexzonentherapie und die Tui Na aus der TCM zur Verfügung,. So können die Eltern z.B. nach einer kurzen Unterweisung durch den Therapeuten die Behandlung zu Hause fortsetzen. Um die Akupunktur mit einbeziehen zu können, Kinder aber nicht mit Nadeln behandeln zu müssen, gibt es die Möglichkeit auf die Elektroakupunktur zurückzugreifen.


"Die Arbeit läuft Dir nicht davon,
wenn Du Deinem Kind den Regenbogen zeigst.
Aber der Regenbogen wartet nicht,
bis Du mit der Arbeit fertig bist."
(chinesische Weisheit)