Praxis für Naturheilverfahren und
Traditionelle Chinesische Medizin
 
 

 

 
Home 
Akupunktur_/_Moxa 
Bachblueten 
Chin._Phytotherapie 
Darmsanierung 
Dorn Breuss 
Elektroakupunktur 
Fussreflexzonentherapie 
Kinesio Taping 
Lymphdrainage 
Ohrakupunktur 
Ohrkerzen 
Pflanzliche Arzneien 
Qi Gong 
Schmerztherapie 
TuiNa 

 

 



Ohrkerzen-Therapie:


Die Behandlung mit Ohrkerzen ist aus Nord- und Mittelamerika von den dortigen Ureinwohnern (v.a. den Hopi-Indianern) überliefert worden. Aber auch aus dem indonesisch-asiatischen Raum kennt man diese über 900 Jahre alte Form der Therapie. Die Ohrkerzen sind ein reines Naturprodukt. Sie werden in Handarbeit aus einem Baumwoll-/Leinengewebe und Bienenwachs hergestellt. Die Kerzen können - je nach Erkrankung - mit verschiedenen Zusätzen versehen sein. Zum Beispiel: Honigextrakt, Kamille, Johanniskraut, Salbei, Thymian, usw.



Wirkungsweise:


Durch Wärme und Druckausgleich wirken die Ohrkerzen auf den äußeren Gehöhrgang. Von hier aus setzt sich die Wirkung über das Trommelfell über das Mittelohr bis in das Innenohr fort. So kann die Therapie auch Einfluss nehmen auf das Gleichgewicht und das Hören, als auch auf den Rachenraum. Reflexzonen an der Ohrmuschel werden ebenfalls stimuliert. Durch die Ohrkerzen-Therapie kann die Durchblutung, der Lymphfluss, sowie die Sekrtebildung angeregt werden, und sorgt so für eine Reinigung und bessere Gewebeatmung im Ohr.



Behandlungsverlauf:


Nach einer ausführlichen Anamnese, Untersuchung und Diagnosestellung erfolgt die individuelle Auswahl der passenden Zusätze der Ohrkerzen, um eine optimale Wirkung erzielen zu können. Die Behandlung dauert in der Regel etwa 45 min - einschließlich einer anschließenden Ruhephase. In akuten Fällen kann die Behandlung in der ersten Woche bis zu drei Sitzungen, in der zweiten Woche bis zu zwei erforderlich machen. Ab der dritten Behandlungswoche wird ein Mal pro Woche behandelt. Vorbeugend zur Prophylaxe (beispielsweise vor den Wintermonaten zur Immunstärkung), zur Ohrreinigung, zur Entspannung, u.a. sind Behandlungen ein Mal im Monat sinnvoll.



Anwendungsbereiche:


Die Therapie kann als Basis- oder Begleittherapie bei verschiedenen Störungen im Stirn-, Hals-, und Nasenbereich, der Nebenhöhlen und der Ohren selbst eingesetzt werden. Zum Beispiel zur:
-  Abwehrstärkung
-  Einflussnahme auf das vegetative Nervensystem
-  Senkung eines erhöhten Blutdruckes
-  durch Beruhigung der Atmung wird eine Entspannung des gesamten Organismus erreicht.


Weitere Anwendungsgebiete sind:


Ohrgeräusche / Ohrensausen, Druck auf den Ohren nach Flugreisen oder Schwimmen, Kopfdruck / Kopfschmerzen, Migräne, Schnupfen, Stress, Nervosität, u.a.


Nicht angewendet werden darf die Ohrkerzen-Therapie bei:


-  perforiertem Trommelfell, eingesetztem Paukenröhrchen
-  eitrigen oder hochentzündlichen Prozessen am / im Ohr
-  Pilzinfektionen im äußeren Ohr
-  allergischen Reaktionen auf die Bestandteile der Ohrkerzen